Snooker ist eine Spielvariante des Billards. Bestandteile des Snookerspiels sind der Snookertisch, spezielle Queues sowie ein weißer Spielball, fünfzehn rote und sechs farbige Bälle. Ziel des Spiels ist es, die farbigen und roten Bälle mit dem weißen Spielball nach bestimmten Regeln in die Taschen des Tisches zu versenken. Die Geschichte des Snooker geht auf das Jahr 1875 in Indien zurück, als Offiziere der britischen Kolonialkräfte dieses Spiel erfunden.

Snooker ist eine sehr anspruchsvolle Präzisionssportart, dessen Name auch in sprachlicher Hinsicht sehr interessant ist. Als Snooker bezeichnet man in eher abwertender Art und Weise Neulinge bei der Armee. Es war vermutlich der englische Offizier Neville Bowses Chamberlain, der den Namen Snooker prägte, als er einen Mitspieler so bezeichnete. Dieser hatte den weißen Spielball so platziert, dass er Chamberlain ihn nicht spielen konnte. Auch andere Begriffe des Snooker kommen aus dem Militärwesen. So wird beispielsweise das Versenken des Spielballs als Scratch benannt, eine abschätziger Begriff für einen Rekruten.

Eine zentrale Rolle in der Geschichte des Snooker nimmt der 1901 geborene englische Billard- und Snookerspieler Joe Davis ein. Er organisierte 1927 die erste Weltmeisterschaft im Snooker. Joe Davis gewann von 1927 bis 1946 alle Weltmeisterschaften im Snooker und war auch als Billardspieler mit mehreren Titeln enorm erfolgreich. Davis’ Bruder Fred war übrigens ebenfalls ein sehr erfolgreicher Snookerspieler und holte in den fünfziger Jahren acht Weltmeistertitel. Die sechziger Jahre wiederum waren geprägt vom englischen Snookerspieler John Pullman. Andere ebenso populäre wie erfolgreiche Spieler waren in den siebziger Jahren Ray Reardon und John Spencer, in den Achtzigern und Neunzigern Steve Davis und Stephen Hendry. Der schottische Snooker-Profi Hendry gilt als erfolgreichste Spieler aller Zeiten. Aktueller Weltmeister ist der schottischer Snookerspieler John Higgins.

Der Weltmeister im Snooker wird jährlich im Rahmen der Snookerweltmeisterschaft „World Snooker Championship“ ermittelt. Andere wichtige Turniere im Snooker sind die Shanghai Masters, die World Open, die UK Championship, die German Masters, die Welsh Open und die China Open. Während in den Anfangszeiten des Snookers nur geringe Preisgelder vergeben wurden, werden bei der Weltmeisterschaft jährlich insgesamt 1.110.000 Pfund ausgeschüttet. Der Sieger kann sich aktuell über 250.000 Pfund Preisgeld freuen.

Snooker ist ein sogenanntes Ansage- und Punktespiel. Es werden dabei abwechselnd ein roter Ball und einer der sechs farbigen Bälle versenkt. Jeder Ball hat dabei einen bestimmten Wert, der beim erfolgreichen Versenken zum Punktestand des Spielers hinzuaddiert wird. Versenkt ein Spieler den anvisierten Ball nicht, so ist der Gegner an der Reihe, der nun die Chance hat, eine Folge von Bällen einzulochen. Dieser muss zunächst immer einen roten Ball anspielen. Sind alle roten Bälle versenkt, so werden die farbigen Bälle in der aufsteigenden Reihenfolge ihres Wertes eingelocht. Ein Satz ist beendet, wenn alle Bälle versenkt worden sind. Er ist ebenfalls beendet, wenn bei einer Punktedifferenz von größer als sieben außer dem weißen Ball nur noch der schwarze Ball auf dem Tisch liegt. Ein Match besteht aus mehreren Sätzen, sogenannten Frames. Gewonnen hat der Spieler, der als erster mehr als die Hälfte einer bestimmten Anzahl von Frames gewonnen hat. Dieses Prinzip wird auch Best-of-Modus genannt.

Zentraler Bestandteil des Spiels ist das sogenannter snookern. Ziel des Snookern ist es, den Gegner in eine Lage zu bringen, den Ball gemäß den Spielregeln nicht versenken zu können. Man versucht, den Spielball also so in Position zu bringen, dass der Gegner den anzuspielenden Ball nicht auf direktem Weg erreichen kann. Auch Safeties, sogenannte Sicherheitsstöße, sind ein fester Bestandteil im Rahmen eines Snookermatches. Safeties sind die sichere Ablage des Spielballs. Zumeist wird der Spielball nahe der Kopfbande und hinter den farbigen Bällen mit geringerem Wert abgelegt. Auch in diesem Fall kann kein Ball direkt versenkt werden. Hierdurch soll der gegnerische Spieler nicht gesnookert, sondern lediglich daran gehindert werden, eine Ball direkt anzuspielen oder zu versenken. Im Gegensatz zu Safeties sind diese „Ball on“ spielbare Bälle die mit dem Spielballs direkt oder indirekt angespielt werden können.

Snooker hat sich seit den sechziger Jahren nicht nur in England und Schottland zu einer enorm populären Sportart entwickelt. Mit dem Siegeszug des Fernsehens und den damit einhergehenden regelmäßigen Übertragungen der renommiertesten Turniere ist Snooker ein echter Zuschauermagnet und die meistgesehene Billardsportart weltweit.