Pool, auch Poolbillard genannt, ist eine Spielvariante des Billards. Bestandteile des Poolbillards sind ein Billardtisch für Poolbillard, Billardkugeln sowie ein Billardqueue und Billardkreide. Ziel des Spiels ist es, mit einem weißen Spielball die farbigen Objektbälle nach bestimmten Regeln in die sechs Taschen einzulochen. Gespielt wird ausschließlich der Spielball, mit dem die Kugeln versenkt werden. Kann ein Spieler die angespielte Kugel nicht einlochen oder begeht einen Regelverstoß, so ist der Gegner an der Reihe. Pool ist die wohl populärste Art des Billardspiels. Es wird in vielen verschiedenen Varianten gespielt. Am häufigsten trifft man auf 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14.1 endlos (Straight Pool). Daneben gibt es viele weitere Poolbillard-Varianten, wie etwa Bank Pool, Blackball, Cribbage Pool, High Run, Kelly Pool, One Pocket, Rotation und Artistic Pool.

8-Ball ist die im Amateurbereich mit Abstand populärste Variante des Poolbillards. Fast jeder hat wohl schon einmal 8-Ball gespielt, sei es in einer Gaststätte, in einem Billardsalon oder an einem privaten Billardtisch in den eigenen vier Wänden. Beim 8-Ball gibt es zahlreiche Hausregeln und sogenannte Bauernregeln, die das Spiel auch für den Hausgebrauch so beliebt machen. Beim 8-Ball werden insgesamt 16 Kugeln verwendet. Das sind zum einen die weiße und die schwarze Kugel (Kugel 8.) sowie die einfarbigen Kugeln (Kugeln 1-7), umgangssprachlich auch „die Vollen“ genannt und die in der Mitte farbigen Kugeln mit einem weißen Rand (die „Halben“, Kugeln 9-15). Je nachdem, welche Kugel zuerst versenkt worden ist, bekommt jeder Spieler entweder „die Vollen“ oder „die Halben“ zugeordnet. Jeder Spieler muss nun versuchen seine Kugeln komplett zu versenken. Vor jedem Stoß muss der Spieler ansagen, welche Kugel er in welches Loch spielen möchte. Im Amateurbereich wird Pool auch ohne Ansagen gespielt. Andere Hausregeln erlauben es auch, die Kugeln, die unmittelbar an der Bande liegen, eine Queuebreite abzurücken. Auch indirekte Stöße auf die Kugel des Gegners sind bei einem privaten Spiel oft erlaubt. Usus ist es beim 8-Ball ferner, dass die schwarze Kugel in die gegenüberliegende Tasche der zuletzt versenkten farbigen Kugelgespielt werden muss. Eine andere Regel für den Hausgebrauch besagt zudem, dass ein Spieler, der beim Eröffnungsstoß – dem Break – die schwarze Kugel einlocht, das Spiel gewonnen hat.

Auch die Poolbillardvariante 9-Ball ist sehr beliebt, da einfach zu erlernen. 9-Ball wird mit den Kugeln Nummer 1-9 gespielt. Dabei muss immer die Kugel mit der niedrigsten Augenzahl als erstes angespielt werden. Gewonnen hat der Spieler, der als Erster die Kugel Nummer 9 versenkt. Eine Ansagepflicht, besteht nicht. Auch Zufallstreffer sind durchaus erlaubt. So ist es zum Beispiel möglich, eine Kugel zu versenken, die eigentlich noch gar nicht an der Reihe ist. Wichtig ist aber, dass man zuerst die Kugel mit der niedrigsten Zahl angespielt hat. Diesen Spielzug nennt man auch Kombination. Scheitert ein Spieler beim Versenken der jeweiligen Kugel, kommt der Gegner zum Stoß.

Berühmte Poolbillardspieler der Vergangenheit waren zum Beispiel die US-Amerikaner Eddie Taylor und William Joseph Mosconi. Aktuell wird das Poolbillard von Spielergrößen wie etwa den Philippinos Efren Reyes, Francisco Bustamante und Ronato Alcano, dem Holländer Niels Feijen, den Engländern Darren Appleton und Mark Selby sowie den die US-Amerikanern Earl Strickland und Nick Varner bestimmt.