Billard ist eine enorm beliebte Sportart. Ob als Freizeitbeschäftigung oder im Amateur- und Profibereich – das Spiel erfreut sich seit Jahrhunderten ungebrochener Popularität. Das liegt zum einen an den vielen verschiedenen Spielvarianten; zum anderen an der großen Herausforderung, die die einzelnen Disziplinen in Sachen Präzision und Taktik mit sich bringen. Die Herkunft des Spiels ist nicht völlig geklärt; der Begriff selbst leitet sich jedoch vom französischen Wort bille für Kugel beziehungsweise Ball ab. Bekannte Spielvarianten des Billards sind beispielsweise Poolbillard, Snooker, Carambolage oder Englisches Billard. Poolbillard ist dabei die wohl populärste Art des Billardspiels. Auch Poolbillard wird in vielen verschiedenen Varianten gespielt. Am häufigsten trifft man auf 8-Ball, 9-Ball, 10-Ball und 14.1 endlos (Straight Pool). Gerade 8-Ball ist die im Freizeitbereich mit Abstand am häufigsten gespielte Variante des Poolbillards. In etlichen Gaststätten und Kneipen, in Billardsalons oder auch in den eigenen vier Wänden findet man zahlreiche Billardtische, an denen viele Menschen dieser anspruchsvollen Freizeitbeschäftigung nachgehen. Ebenso populär wie Poolbillard ist Snooker, das vor allem im Profibereich massenhaft Publikum in die Hallen lockt und auch am Fernseher Zuschauer in aller Welt fasziniert.

Wer in seinem eigenen Lokal oder auch zu Hause beste Voraussetzungen für eine Billardpartie schaffen möchte, sollte sich im Vorfeld intensiv damit beschäftigen, welche Bestandteile zu einem Billardspiel gehören. Zur Ausstattung gehören zunächst natürlich die Billardkugeln. Es ist übrigens ebenso legitim Billardbälle zu sagen. Prinzipiell werden Billardkugeln in Spielbälle und Objektbälle unterschieden. Während Spielbälle mit dem Queue gestoßen werden, dürfen Objektbälle mit diesem nicht berührt werden. Die Farbe und Größe der Billardbälle unterscheidet sich je nach Billarddisziplin, ebenso wie die Anzahl der Kugeln. So werden beispielsweise beim 8-Ball insgesamt 16 Kugeln verwendet. Das sind zum einen die weiße und die schwarze Kugel (Kugel 8) sowie die einfarbigen Kugeln (Kugeln 1-7), umgangssprachlich auch „die Vollen“ genannt und die in der Mitte farbigen Kugeln mit einem weißen Rand (die „Halben“, Kugeln 9-15). Eine Poolbillardkugel hat dabei ein Gewicht von 170 Gramm und einen Durchmesser von 57,2 Millimetern. Beim Snooker hingegen werden neben dem weißen Spielball 21 Objektbälle verwendet, wobei einen Kugel zwischen 130 und 150 Gramm wiegt und einen Durchmesser von 52,5 Millimetern hat. Die Spielvariante Carambolage wird mit zwei Spielbällen, zumeist in weiß und gelb sowie einem roten Objektball gespielt. Carambolagekugeln sind größer als Snooker- und Poollbillardkugeln und haben einen Durchmesser von 61,5 Millimetern. Billardkugeln werden heutzutage aus reinem, polyesterfreien Phenolharz, einem duroplastischen Kunststoff, gefertigt. Wer Billard Kugeln kaufen möchte, sollte sich an die Firma Saluc halten. Die Firma im wallonischen Teil im Süden Belgiens ist Marktführer bei der Herstellung von Billardkugeln und zeigt sich für 80 Prozent der weltweit produzierten Billard Kugeln verantwortlich.

 

Das Billardspiel ist natürlich undenkbar ohne einen Billardtisch. Auch hier gibt es je nach Disziplin Unterschiede in der Größe, in der Spielflächengestaltung und im Aufbau des Tisches. Der Billardtisch für Carambolage hat keine Löcher beziehungsweise Taschen für das Versenken der Kugeln, sondern eine geschlossene Spielfläche, die durch die vier Banden begrenzt ist. Bei Carambolage gibt es offiziell drei Tischformate. Das sind Tische für Matchbillard mit einer Größe von 2840 mal 1420 Millimetern, Tische für das Halbmatchbillard mit 2300 mal 1150 Millimetern sowie für das kleine Billard mit 2100 mal 1050 Millimetern. Der Snookertisch ist mit 12 Fuß der größte Billardtisch. Er hat die stattlichen Ausmaße von 3556 mal 1778 Millimetern und ist bis zu 1500 Kilogramm schwer. Beim Poolbillard unterscheidet man prinzipiell in den 8-Fuß-Tisch und den 9-Fuß-Tisch. Während der 8-Fuß-Tisch 2240 mal 1120 Millimeter groß ist und über ein Mindestgewicht von 300 Kilogramm verfügt, zeichnet sich der 9-Fuß-Tisch durch eine Größe von 2540 mal 1270 Millimetern und einem Mindestgewicht von 350 Kilogramm aus. Allen gemeinsam ist das Bandentuch, das in den meisten Fällen grün ist. Billard Tische kann man aber in allen erdenklichen Farben und Tucharten kaufen. Ob Blau, gelb oder gar gemustert – erlaubt ist, was gefällt. Bei offiziellen Turnieren gelten jedoch genaue Vorschriften in Bezug auf Qualität und Farbe des Bandentuches, welche von der Deutschen Billard Union (DBU) genehmigt sein müssen. Wichtig ist, dass das Tuch auf der Tischfläche und auf den Banden maximal straff gespannt ist und die Oberfläche des Tisches absolut flach und horizontal sein muss. Ein Billard Tisch verfügt ferner über vier Lochtaschen in den Ecken und zwei Mitteltaschen. Unterhalb, an den Längsseiten des Billardtisches befinden außerdem zumeist Vorrichtungen, in denen die Billard Queues und Queue-Brücken abgelegt werden können.

 

Das Billard Queue ist ein weiterer wesentlicher Bestandteil beim Billardspiel. Das Queue ist der Spielstock, mit dem die Billard Kugeln beim Billard Spiel gestoßen werden und besteht aus Holz, Kunststoff, Aluminium oder Kohlefaser. Das Queue setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen, als das sind die Pomeranze, die Ferrule, der Schaft, der Zierring, der Joint, der Forearm, das Griffband sowie das Butt Cap. Kann ein Spieler, oftmals wegen der Größe eines Billardtisches, den Spielball mit seinem Queue nicht erreichen beziehungsweise anspielen, kommen sogenannte Hilfsqueues zum Einsatz. Im Volksmund werden diese Hilfsqueues auch manchmal „Oma“ genannt. Die offizielle Bezeichnung für diese Hilfsgeräte beim Billard, mit denen der Spieler auch schwer erreichbare Bälle bequem anstoßen kann, ist jedoch Queue-Brücke. Zudem gibt es Queue Brücken, die man auf ein handelsübliches Queue direkt aufstecken kann. Das übliche Standardhilfsqueue verfügt über eine X-förmige Spitze; für beim Spiel im Weg liegende Billardkugeln empfiehlt sich hingegen die Verwendung einer sogenannten hohen Queuebrücke.

 

Zu einer optimalen Ausstattung für das Billardspiel gehört außerdem die Billardkreide, die auf die Pomeranze an der Spitze des Queues aufgetragen wird. Im Handel ist diese Kreide in Form von Würfeln erhältlich, die in Papier eingewickelt sind. Nicht zu vernachlässigen ist eine bestmögliche Beleuchtung des Billardtisches. Die Billard Lampe sollte circa einen Meter über der Spielfläche hängen und den gesamten Tisch gleichmäßig ausleuchten. Ferne sollten man beim Kauf und Anbringen einer Billard Lampe darauf achten, dass sowohl Spieler als Publikum nicht geblendet werden. Prinzipiell besteht eine Billardlampe aus mehreren Spotlampen; die Anzahl der Spots ist dabei abhängig von der Größe des Billardtisches. Last but not least gibt es für jeden ambitionierten Hobbyspieler wie auch für Profis und Amateure eine Fülle an Zubehör für das Billardspiel, das in der einen oder anderen Situation nützlich sein kann. Das Sortiment reicht dabei von Handschuhen für Billardspieler über praktische Taschen zum Transport der Queues bis hin zu speziellen Pflegeartikeln für die Billard Queues und Billard Kugeln. Nicht zu vergessen natürlich das Triangel für die Anordnung Billardkugeln vor dem Eröffnungsstoß oder eine ebenso geschmackvolle wie zeitlose Bekleidung für den passionierten Billardspieler.